Menü
eService
Direkt zu
Suche

Jobs mit Sonne und Sinn

Die Energiewende zum Beruf machen, das geht auf vielen Wegen. Das Handwerk bietet zahlreiche Einstiege in die Solarbranche: Von Praktika oder Freiwilligem ökologischen Jahr zur Berufsorientierung über verschiedene Ausbildungsberufe bis zum Quereinstieg durch Weiterbildung – die Jobaussichten sind sonnig.

Frau, die an der Installation und Wartung von Sonnenkollektoren arbeitet

Solar von A wie Anlagenmechanik bis Z wie Zimmerleute

Handwerk und Energiewende hängen eng zusammen. „Für mehr als 30 Gewerke geht es in ihrem Leistungsprofil um Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Energiewende“, erklärt Alexander Fenzl von der Handwerkskammer Karlsruhe, „ohne Handwerk kein Smart Home, keine erneuerbaren Energien, keine Wärmedämmung und keine modernen Mobilitätstechniken. Von A bis Z haben wir mit der Energiewende zu tun.“ Das Arbeitsfeld Photovoltaik umfasst Beratung, Anlagenplanung, elektrische und nicht-elektrische Montagetätigkeiten. Dafür braucht die Solarbranche Fachkräfte aus unterschiedlichen Richtungen: von Anlagenmechanikerinnen und Anlagenmechanikern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik über Dachdeckerinnen und Dachdecker, Fachkräfte für Elektrotechnik (Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik und Gebäudesystemintegration) und Gerüstbau bis hin zu Zimmerleuten.

Mann mit Brille und Schutzhelm auf dem Kopf und Werkzeug in der Hand, arbeitend

Von der Schule in die Solarbranche

Um herauszufinden, ob und welcher Beruf zu einem passt, bieten sich Praktika oder auch ein Freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) in der Solarbranche an. Für ein FÖJ empfiehlt Miriam Sonnenbichler von der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) im ersten Schritt „auf der Website eines FÖJ-Trägers nach gelisteten Unternehmen oder Bürgerenergiegenossenschaften zu suchen, die in der Solarbranche tätig sind. Bewerben können sich junge Leute zwischen 15 und 26 Jahren, die die Vollzeit-Schulpflicht eingehalten haben.“ Oft sind nach einer Zusage zunächst Kennenlerntage möglich: „So kann man schauen, ob die Stelle richtig für einen ist – und danach das FÖJ antreten.“

Zimmerer-Azubine beim Arbeiten an einer Holzkonstruktion

Reinschnuppern und Anpacken

Wer kein ganzes Jahr Zeit hat, kann sich alternativ durch Praktika orientieren: „Ein Praktikum soll einen Einblick geben, ob dieser Berufszweig das Richtige ist. Was zählt, ist der Wille und die Bereitschaft, sich in der Praktikumszeit einzubringen,“ erklärt Alisa Ehlgötz zu den Voraussetzungen für ein Praktikum im Handwerk, „ein Grundinteresse für die ökologischen und umweltpolitischen Zusammenhänge sollte aber bestehen.“ Alisa Ehlgötz arbeitet bei der craft.ROADSHOW, ein Projekt zur Berufsorientierung, das auch Praktikums- und Ausbildungsplätze vermittelt. „Das Handwerk ist federführend bei der Umsetzung der herausfordernden Klimaschutzziele,“ schließt Alisa Ehlgötz, „Und das ist es auch, was viele junge Menschen an einer Ausbildung im Handwerk fasziniert.“

„Daraus ergeben sich viele Chancen“

Auch ein Quereinstieg in die Solarbranche ist möglich. Die Heinrich-Hertz-Schule Karlsruhe bietet verschiedene Weiterbildungskurse an, unter anderem zum ‚DGS Monteur Photovoltaik‘. Zielgruppe des 5-tägigen Kurses sind „technisch interessierte und handwerklich geschickte Menschen, die an der Errichtung von Photovoltaik-Anlagen mitwirken wollen“, berichtet Reimar Toepell von der Heinrich-Hertz-Schule. Das Besondere an dem Format ist, dass „es in diesem Kurs vor allem um die Praxis bei der mechanischen und elektrischen Installation von PV-Anlagen geht. Viele Handwerksbetriebe haben einen großen Bedarf an Unterstützung. Daraus ergeben sich viele Chancen.“

Frau mit Schraubenschlüssel an einer Solarpaneele arbeitend

Sonnige Aussichten

So sind die Wege über das Handwerk in die Solarbranche vielfältig. Auch die Aussicht ist gut – nicht nur auf den Dächern Karlsruhes beim Montieren, Installieren und Warten der zahlreichen Solaranlagen. Auch die Zukunftsaussichten schätzt Fenzl von der Handwerkskammer sonnig ein: „Qualifizierte Fachkräfte werden gebraucht, besonders um die großen Zukunftsfelder zu gestalten. Die persönlichen Karrierechancen für alle Geschlechter sind vielfältig.“
Die Solarbranche freut sich auf viele neue Gesichter, um Klimaschutz in die Tat umzusetzen – wer ist dabei?

Trotz sorgfältiger Kontrollen können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreibende verantwortlich.

Autorin

Nachhaltigkeitsexpertin und Journalistin Lea Jahneke von der Agentur Morgenwelt möchte Mut machen für Klimaschutz, „um gemeinsam Zukunft zu gestalten.“

Weitere Beiträge im Blog

Beratungszentrum Klima Energie Mobilität

Zu Besuch im Beratungszentrum der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur, kurz KEK. Wir wollten direkt vor Ort erfahren, wie eine Erstberatung zum Thema Photovoltaik (PV) abläuft.

Karlsruher Energie- und Klimafestival

Manege frei für den Klimaschutz hieß es am 24. September auf dem Festplatz. Bei Karlsruhes erstem Energie- und Klimafestival wurde der Platz einen Tag lang zur großen Bühne für ein vielseitig buntes Programm rund um die Solar Offensive und viele weitere Klimaschutzthemen.

Taten sprechen lassen

Klimaplattform mit frischem Look und neuen Angeboten

Wie kommt die Zukunft aufs Dach?

Was wird die Energiequelle der Zukunft sein? Na ganz klar – die Sonne! Denn die ist für alle da. "KA° – Wir machen Klima" setzt den Weg von der Idee bis zur installierten Solaranlage auf den Dächern Karlsruhes in Szene.

Sonnenkraft voraus

Die Karlsruher Klimakampagne „KA° – Wir machen Klima“ dreht sich als Erstes um die Sonne: Welche Bedeutung hat Solarenergie und wie kann jeder sie nutzen?

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben